Archive for März 2010

Salammbo – and so Goodnight

März 31, 2010

http://www.personal.kent.edu/~rberrong/turn/salammbo/salambo-putz-nuau-salon-1105-photoa-.jpg

Richard Putz: Salammbo

März 31, 2010

http://www.personal.kent.edu/~rberrong/turn/salammbo/gabriel_ferrier%27s_salammbo_1899a.jpg

Rochegrosse: Salammbo

März 31, 2010

http://www.personal.kent.edu/~rberrong/turn/salammbo/rochegrosse2-57.jpg

Bussiere: Salammbo

März 31, 2010

http://www.personal.kent.edu/~rberrong/turn/salammbo/bussiereb38a.jpg

Rochegrosse: Salammbo

März 31, 2010

http://www.personal.kent.edu/~rberrong/turn/salammbo/rochegrosse2-49.jpg

Salammbo

März 31, 2010

http://www.personal.kent.edu/~rberrong/turn/salammbo/swyncop89a.jpg

Georges-Antoine Rochegrosse

März 31, 2010

http://www.personal.kent.edu/~rberrong/turn/salammbo/rochegrosse99.jpg

Georges-Antoine Rochegrosse: Andromaque

März 31, 2010

https://i1.wp.com/www.rouen-musees.com/medias/musee/46-d_1884_1_1_rochegrosse-zoom.jpg

Hermann Hesse: Gondelgespräch

März 31, 2010

Was ich träume, fragst du? Daß wir beide

gestern starben und im weißen Kleide,

weiße Blumen in den losen Haaren,

in der schwarzen Gondel meerwärts fahren.

Glocken läuten fern vom Kampanile,

werden leiser, werden bald vom Kiele

übergurgelt, den die Wellen schlagen.

Weiter meerwärts werden wir getragen

Dorthin, wo mit himmelhohen Masten

Schiffe schwarz am Horizonte rasten,

wo die Fischerbarken mit den feuchten

rot und gelben Segeln tiefer leuchten,

wo die blauen großen Wogen brausen,

wo die wilden Schiffermähren hausen.

Dort durch eines Wassertores blauen Rachen

segelt abwärts unser leichter Nachen

in die Tiefen, deren weite Räume

fremd erfüllen die Korallenbäume,

wo in Muscheln, die verborgen glimmern,

bleiche Riesenperlen köstlich schimmern.

Scheue Silberfische glänzen leise

uns vorbei und lassen Farbengleise,

deren Furche andre überglänzen

mit den goldenroten, schlanken Schwänzen.

Träumend dort in meilentiefer Tiefe

wird uns sein, als ob zuweilen riefe

einer Glocke Ton, ein Windeswehen,

deren fernes Lied wir nicht verstehen,

deren fernes Lied von engen Gassen

redet, die wir langeher verlassen,

und von Dingen, die wir ehmals kannten,

und den Wegen, die wir ehmals fanden.

Einer Straße, eines Kircheninnern

werden wir verwundert uns erinnern,

eines Gondelrufs und vieler Namen,

die wir manches Mal vorzeit vernahmen.

Lächelnd, wie im Schlaf die Kinder pflegen,

werden wir die stummen Lippen regen

und das Wort wird, eh wir´s können lallen,

in Vergessenheit und Traumtod fallen.

Über uns die großen Schiffe gleiten,

dunkle Barken bunte Segel breiten,

weiße Vögel in der Sonne fliegen,

blanke Netze auf dem Wasser liegen,

und darüber hoch und rein gezogen

eines Sonnenhimmels blauer Bogen.

Watson & Weber: The Fall of the House of Usher (1928, excerpts)

März 31, 2010